Tartu

Universität in Tartu, Estland

Universität in Tartu, Estland

Die Universitätsstadt Tartu wurde bereits 1030 urkundlich erwähnt und ist damit die älteste Stadt der baltischen Länder. Die zweitgrößte Stadt Estlands liegt am Ufer des Emajõgi. Tartu, ehemals auch Dorpat genannt, ist geistiges Zentrum Estlands und wartet mit einem großen Kulturangebot auf. Museen, Theater, Konzerte und Festivals gilt es hier zu besuchen. 1869 fand in Tartu das erste estnische Sängerfest statt. Kunst und Wissenschaft sind allgegenwärtig.

Die Universität von Tartu wurde bereits 1632 gegründet und ist damit eine der ältesten Universitäten Nordeuropas. Zahlreiche Studenten prägen noch heute das Stadtbild. Das prunkvolle, klassizistische Hauptgebäude der Universität entstand Anfang des 19. Jahrhunderts. In der Aula finden Konferenzen und, dank der sehr guten Akustik, Konzerte statt.

Das frühklassizistische Rathaus von 1786 liegt am Marktplatz, dem Mittelpunkt der Stadt. Es ist bereits das dritte Gebäude, seine Vorgänger wurden durch Brände zerstört. Hier befindet sich auch der Brunnen, an dem man seit 1998 den sich küssenden Studenten begegnet – die Skulptur ist mittlerweile ein Wahrzeichen Tartus geworden. Entlang des Marktplatzes reihen sich Restaurants und Cafés. Hier kann man einkehren und sich für die weitere Besichtigung stärken. Das Café Pierre Chocolaterie zum Beispiel bietet ein herrliches Ambiente und köstliche (Schokoladen)Kuchen. Wer experimentierfreudig ist, kann eine heiße Schokolade mit Gorgonzola und Grappa kosten.

Der Domberg liegt auf der Rückseite von Universität und Rathaus. Die Ruine der Domkirche beherbergt heute das Historische Museum der Universität Tartu. In dem umgebenden Park finden sich Denkmäler berühmter Bürger. Über die Engelsbrücke oder die Teufelsbrücke gelangt man weiter zur Sternwarte sowie zum anatomischen Theater. Der Domberg erlaubt einen herrlichen Ausblick auf die Unterstadt.