Religion

Alexander-Newski-Kirche in Tallinn, Estland

Alexander-Newski-Kirche in Tallinn, Estland

Religion spielt in Estland keine so große Rolle wie in den Nachbarstaaten. Viele Esten sind konfessionslos, nur etwa 30 Prozent gehören einem Glauben an. Dabei hat die evangelisch-lutherische Kirche die größte Bedeutung – ihr gehören etwa 13 Prozent der Gesamtbevölkerung an – dicht gefolgt von der orthodoxen Glaubensrichtung.

In Estland leben noch etwa 15.000 Altorthodoxe, die auch Altgläubige genannt werden. Dieser Glaubenszweig entstand im 17. Jahrhundert im Zuge einer Kirchenreform durch Patriarch Nikon. Ablehner dieser Reform begründeten den „Alten Glauben“. Sie wurden von der russischen Kirche ausgeschlossen und verfolgt. So gibt es am Ufer des Peipussees noch heute einige Gemeinden, zum Beispiel in dem Ort Kolkja. Besuchern wird in einem kleinen Museum das Leben der Altgläubigen nähergebracht, auch ihre Kirchen kann man hier besichtigen.