Insel Hiiumaa

Leuchturm auf der Insel Hiiumaa

Leuchturm auf der Insel Hiiumaa

Mit nicht ganz 1.000 Quadratkilometern ist Hiiumaa die zweitgrößte Insel Estlands. Sie hat eine lange Geschichte: Vor etwa 455 Millionen Jahren entstand Hiiumaa durch eine Meteoritenexplosion, somit gehört sie zu den ältesten Inseln der Welt.

Kärdla ist die größte Ortschaft und Hauptstadt von Hiiumaa. Das grüne Erscheinungsbild und die ruhige Atmosphäre machen Kärdla zu einem hervorragenden Ort für Erholungsurlaub. Er kann bestens zu Fuß oder per Rad erkundet werden. Vor allem die hübsche Holzarchitektur in der Altstadt, die im schlichten Stil gehaltene Kirche und das Museum Pikk Maja zur Geschichte Hiiumaas sind sehenswert.

Bekannt ist Hiiumaa für seine Leuchttürme. In Köpu, Ristna und Tahkuna befinden drei Exemplare, die man besichtigen kann. Der massive, aus Stein erbaute Leuchtturm von Köpu blickt auf eine 500-jährige Geschichte zurück.

Ein Besuch des Hochmoores Määvli gibt einen Einblick in die Natur der Insel. Hier entspringt auch der Fluss Nuutri, der bei Kärdla ins Meer fließt. Neben den Feuchtgebieten prägen Wälder und natürlich die Küste mit ihren langen Sandstränden Hiiumaa. Viel Raum für Erholung und Naturerlebnis! Der flachen Topografie und der schönen Landschaft wegen ist Hiiumaa hervorragend für Radtouren geeignet. Es gibt verschiedene beschilderte Touren über die gesamte Insel.

Die Hiiumaa vorgelagerte Insel Kassari hat sich zu einem beliebten Urlaubsgebiet entwickelt. Hiiumaa ist per Fähre ab Rohuküla auf dem estnischen Festland oder per Flug zu erreichen. Es besteht auch eine Fährverbindung nach Saaremaa. Während besonders kalter Winter ist die Insel sogar über eine Eisstraße mit dem Festland verbunden.